Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Ich akzeptiere
header
Menü

Der Meisterbrief im Handwerk hat bis zum heutigen Tag nichts an Attraktivität oder gar Aktualität eingebüßt!

Als Führungskräfte leiten Meister Fachkräfte an und sind für die betriebliche Ausbildung verantwortlich. Sie koordinieren den Arbeitsablauf und übernehmen Aufgaben in der technischen und betriebswirtschaftlichen Führung. Sie sind verantwortlich für die Betriebsorganisation, Personalplanung und -einsatz, beraten Kunden und ermitteln Wünsche des Kunden. Der Meister führt Auftragsverhandlungen, kalkuliert Leistungen und erstellt Angebote und Rechnungen, er plant und entwirft Straßenbauvorhaben, hat immer mehr bauleitende Funktionen und bestimmt durch seine Tätigkeit den wirtschaftlichen Erfolg des Betriebs.

Als Selbständiger ist der Handwerksmeister auch kaufmännisch und rechtlich kompetent und trägt über die betriebliche auch eine gesellschaftliche Verantwortung.

Sogar die Europäische Union hat inzwischen im Europäischen Qualifikationsrahmen (EQR) den Meistertitel als qualifizierten Abschluss auf Niveau 6 bewertet und somit eine deutliche qualitative Steigerung gegenüber der Facharbeiterausbildung dokumentiert.

Als Karriereoption ist der Meisterbrief auch deshalb interessant, weil man mit dem Meisterbrief zum fachbezogenen Studium an Hochschulen zugelassen werden kann.

Durch die Kooperation der GFW-BAU mit der Fachhochschule Münster ist die Zulassung zum Studium des Bauingenieurwesens zusätzlich vereinfacht, da sogar einige Inhalte anerkannt werden.

Um all diesen Anforderungen gewachsen zu sein ist eine gute Ausbildung erforderlich.

Der Besuch des Meisterlehrgangs bei der GFW-BAU ist eine wertvolle Vorbereitung auf die Meisterprüfung vor der Handwerkskammer Dortmund. Regelmäßig werden unsere Meisterschüler als Bestmeister im Kammerbezirk ausgezeichnet.

Wer wird zur Meisterprüfung zugelassen?

Sie können sich direkt nach dem erfolgreichen Ablegen der Abschussprüfung zum Straßenbauer oder Straßenwärter zur Meisterschule anmelden. Zugelassen wird auch, wer eine andere Gesellenprüfung oder Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf bestanden und im Straßenbauer-Handwerk eine mehrjährige Berufstätigkeit ausgeübt hat.

Über die individuelle Zulassung zur Prüfung entscheidet die Handwerkskammer Dortmund.

 

Zum Ablauf

Die Meisterprüfung umfasst folgende 4 Teile.

  • Teil I Prüfung der meisterhaften Verrichtung wesentlicher Tätigkeiten durch
    • Meisterprüfungsprojekt mit Fachgespräch
    • Situationsaufgabe
  • Teil II Prüfung der erforderlichen fachtheoretischen Kenntnisse im Bereich der
    • Baukonstruktion
    • Auftragsabwicklung
    • Betriebsführung und Betriebsorganisation
  • Teil III Prüfung der betriebswirtschaftlichen, kaufmännischen und rechtlichen Kenntnisse
  • Teil IV Prüfung der berufs- und arbeitspädagogischen Kenntnisse (Ausbildereignung)

Diese 4 Teile sind rechtlich selbstständig und unabhängig voneinander. Sie wählen aus, in welcher Reihenfolge Sie diese Teile absolvieren möchten. Nach erfolgreichem Abschluss aller Prüfungen erhalten Sie das Meisterprüfungszeugnis und den Meisterbrief von der Handwerkskammer.

Bei der GFW-BAU sind die Lehrgangsteile I und II miteinander kombiniert und garantieren so eine enge Verzahnung von Theorie und Praxis.

Die Lehrgangsteil III und IV haben wir zeitlich so organisiert, dass Sie auf dem schnellsten Weg zur Meisterprüfung gelangen können.

Die Termine, Inhalte und Kosten sowie empfohlene Zusatzlehrgänge finden Sie hier:

…allerdings liegt die Verantwortung zum Lernen bei Ihnen :-) !

 

Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es?

Neben Sonderformen wie „Begabtenförderung“ oder „Bestenförderung“ für einzelne Teilnehmer ist wohl die am häufigsten genutzte Möglichkeit das „Meister-Bafög“. Hier gibt es ab 01.08.2016 zahlreiche Verbesserungen, wie z. B. mehr Geld und verminderte Rückzahlungen!

Dieses umfasst im Wesentlichen einen rückzahlungsfreien Zuschuss in Höhe von 40 % der Lehrgangs- und Prüfungsgebühren. Weitere finanzielle Vorteile ergeben sich in diesem Zusammenhang über Existenzgründung oder auch Erlasse für bestandene Prüfungen. Zudem gibt es die Möglichkeit Unterhaltsgeld, Zuschüsse zur Kinderbetreuung und vieles mehr zu beantragen.

Wenn das Meister-Bafög für Sie attraktiv ist, sollten Sie dies möglichst frühzeitig in die Wege leiten Die Bearbeitungszeiten bei den Ämtern für Ausbildungsförderung können bis zu 6 Monate (!) und länger in Anspruch nehmen. Erst danach steht Ihnen dann das Geld zur Verfügung. Handeln Sie also mit Weitblick!

Wir empfehlen Ihnen auch die Beratungsstellen der Handwerkskammern. Dort können Sie sich persönlich informieren, Ihre vorbereiteten Bafög-Antragsunterlagen auf Vollständigkeit überprüfen lassen und wenn alles schon vollständig ist, können Sie Ihre Förderantragsunterlagen dort gleich abgeben. Die detaillierten Informationen zum Meister-Bafög, finden Sie hier.

Es werden von den Ämtern nur vollständige Anträge bearbeitet. Da Sie für den Bafög-Antrag auch Formulare von uns und von der Handwerkskammer benötigen (siehe dazu folgenden Abschnitt!), ist es auch erforderlich, dass Sie die Anmeldung zum Lehrgang/Teilen des Lehrgangs frühzeitig vornehmen.

 

Kostenüberblick zuzüglich zur Lehrgangsgebühr

Sie erhalten im Laufe unseres Lehrgangs sehr umfangreiche unterrichtsbegleitende Unterlagen. Diese sind in den Lehrgangskosten bereits enthalten. Als Ergänzung hierzu sind weitere Lehrmittel und Bücher erforderlich. Da wir immer die aktuellsten Fachbücher verwenden, informieren wir Sie rechtzeitig vor dem Lehrgang über die entsprechenden Bestelldaten.

Außerdem ist es erforderlich, dass die Teilnehmer im Teil I+II ein Notebook zur Verfügung haben. (mind. Windows 8 oder 10, Arbeitsspeicher mind. 4 GB, Festplatte mind. 320 GB)
Ebenso sollten Sie über eine normale PC-Maus mit 4-Wege-Scrollrad zum Durchführen von horizontalen und vertikalen Bildläufen verfügen (keine Mini Ausführung da diese für CAD Anwendungen auf Dauer nicht geeignet sind).

Kostenüberschlag

Teile I+II Gesamtsumme ca. 835,00 €
Notebook ca. 450,00 €
Zeichenmaterial ca. 45,00 €
Fachbücher (Teil I+II) ca. 140,00 €
Technische Regelwerke     ca. 200,00 €
   
Teil III Fachbuch ca. 40,00 €
Teil IV Fachbuch  ca. 20,00 €

Also sollten Sie für alle Lehrgangsteile mit insgesamt ca. 900,00 € Kosten für Lernmittel rechnen. Diese Kosten können Sie im Falle der Inanspruchnahme von Meister-Bafög ebenfalls fördern lassen. Das gilt auch für die Prüfungsgebühren, welche die Handwerkskammer Dortmund Ihnen in Rechnung stellt.

Die Prüfungsgebühren betrugen 2015 bei der HWK Dortmund

für Teil I+II 1025,00 €
für Teil III 230,00 €
für Teil IV 195,00 €

Stand: April 2016

Ein Kostenbeispiel für Lehrmittel als Muster haben wir hier für Sie aufgestellt. Sie erhalten diese Aufstellung mit aktuellen Daten zusammen mit Ihrer Einladung zum Lehrgang.

 

Das Anmeldeverfahren

Wenn Sie sich zum Besuch unseres Vorbereitungslehrgangs auf die Meisterprüfung entschieden haben, müssen Sie sich schriftlich dafür anmelden. Dazu benutzen Sie bitte unser Anmeldeformular. Da Sie die einzelnen Teile in der Reihenfolge selbst wählen können füllen Sie bitte für jeden der Teile eine Anmeldung (Hilfe dazu siehe Checkliste) aus. Sie erhalten von uns umgehend eine schriftliche Bestätigung zu den gewählten Veranstaltungen.

Wenn Sie beabsichtigen einen Antrag auf Meister-Bafög zu stellen, sollten Sie auf unserem Anmeldeformular dies auch entsprechend ankreuzen.  Wir bestätigen Ihnen dann mit der Zusendung des von uns ausgefüllten Formblattes B (wichtiger Bestandteil des Bafög-Antrages!), dass Sie zu einer Meisterschule angemeldet sind. Außerdem hat es sich bisher immer bewährt, wenn wir auch den „Antrag auf Zulassung zur Prüfung“ mit den erforderlichen Anlagen von Ihnen erhalten. Wir leiten diese Unterlagen dann an die Handwerkskammer Dortmund weiter, und bitten im Zuge dieser Weiterleitung auch sofort darum, Ihnen das ebenfalls wichtige Dokument des Bafög-Antrages Anlage zum Formblatt B mit der Bestätigung Ihrer Zulassung zu übersenden.

 

Unterbringung und Verpflegung

Verpflegung

Wenn Sie diese Option bei der Anmeldung auswählen, erhalten Sie mit der Einladung eine Rechnung über die Verpflegungskosten. Das Mittagessen erhalten die Teilnehmer dann in einem Restaurant (2 Gehminuten entfernt) gegen Abgabe einer Gutscheinkarte, welche zu Lehrgangsbeginn jeweils für eine Woche ausgehändigt wird (1 Karte pro Tag).

Die Unterbringungsmöglichkeiten

Da wir keine hauseigene Unterbringung bieten können, empfehlen wir Ihnen als kostengünstigste Variante eine Anfrage beim Internat der HWK Dortmund.

alternativ zu Hotels
Internat der Handwerkskammer Dortmund
Sie haben die Möglichkeit, im Internat der Handwerksammer Dortmund, Hohe Straße 141, 44139 Dortmund, zu übernachten.

Telefon: 0231 5493-0
Fax: 0231 5493-116
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

private Gästewohnungen
z. B.: von Anja und Gerd Schöler          

Gästewohnungen im Dortmunder Zentrum,
Stiftstr. (Brüderweg)

Es werden nur die persönlichen Sachen benötigt. Die Kosten richten sich nach Anzahl der Personen und Länge des Aufenthalts.

Rückfragen unter 0231-827568 oder 0177-2581641 oder
Homepage https://members.dokom.net/grafstraeter

 

Hinweis
Bei diesem Lehrgang sind weitere Unterlagen erforderlich (z.B. Antrag auf Zulassung zur Prüfung).
In unserem Info-Paket „Straßenbauermeister“ haben wir alle detaillierten Informationen und Formulare zusammengestellt. 

 

 

Seitenanfang