Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Ich akzeptiere
header
Menü

Bildungsscheck NRW – Veränderte Schwerpunktsetzung ab 01. April 2020

Mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds

Quelle: www.mags.nrw/bildungsscheck Zitat Fördersteckbrief Bildungsscheck NRW

 

Mit dem Bildungsscheck NRW unterstützt die Landesregierung weiterhin Anstrengungen zur beruflichen Weiterbildung in kleinen und mittleren Unternehmen. Das Förderangebot wird ausgebaut und der Zugang zum Förderangebot flexibler. Mit Blick auf den zunehmenden Digitalisierungsdruck in den Unternehmen stehen künftig bis zu 15 Mio. Euro aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds bereit. Mit dem Bildungsscheck NRW wird die Eigenverantwortlichkeit der Betriebe und der Beschäftigten für berufliche Weiterbildung unterstrichen.

Was wichtig ist beim Bildungsscheck NRW:

  • Die Kosten für berufliche Weiterbildungen, die in einem individuellen beruflichen Zusammenhang stehen, werden bis zur Hälfte gefördert.
  • Die maximale Förderhöhe beträgt 500 Euro.
  • Der Bildungsscheck wird nach einer Beratung in einer Bildungsscheckberatungsstelle ausgegeben.
  • Es gibt zwei Zugänge: den individuellen Zugang und den betrieblichen Zugang.

Wer bekommt was?

Der Bildungsscheck für Beschäftigte, Berufsrückkehrende und Selbständige

  • Beschäftigte/Beschäftigter (mit betrieblichen Zugang: aus einem kleineren oder mittleren Unternehmen mit bis zu 249 Beschäftigten) oder bei individuellem Zugang , mit einem zu versteuerndem Jahreseinkommen von max. 40.000 Euro (max. 80.000 Euro bei gemeinsamer Veranlagung).
  • Selbstständig sind, mit einem zu versteuerndem Jahreseinkommen von max. 40.000 Euro (max. 80.000 Euro bei gemeinsamer Veranlagung) oder
  • Berufsrückkehrende
  • Es werden neue Formen der Weiterbildung wie z. B. onlinebasierte Fortbildungen (z. B. Webbinare) und E-Learning gefördert.
  • Die oben genannten Einzelpersonen können jährlich einen Bildungsscheck im individuellen Zugang erhalten

Für Beschäftigte mit einem Einkommen bis max. 20.000 Euro Jahreseinkommen stellt der Bund mit der "Bildungsprämie" eine Fördermöglichkeit zur Verfügung.

 

Der Bildungsscheck für Betriebe

Das Land Nordrhein-Westfalen übernimmt die Hälfte der Seminarkosten, höchstens jedoch 500 Euro pro Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter. Betriebe können dabei bis zu zehn Bildungsschecks jährlich für die Qualifizierung ihrer Beschäftigten erhalten.

  • Betriebe mit Sitz oder Arbeitsstätte in NRW und bis zu 249 Beschäftigten
  • Mit Inkrafttreten der neuen ESF-Richtlinien zum 01.04.2020 gilt, dass maximal ein betrieblicher Bildungsscheck für dieselbe Mitarbeiterin/denselben Mitarbeiter je Kalenderjahr ausgegeben werden kann.
  • Ab dem 01.04.2020 können für Gemeinden, Kreise, kreisfreie Städte und Landesbehörden keine betrieblichen Bildungsschecks mehr ausgegeben werden.
  • Eine Bildungsscheck-Förderung für berufliche Weiterbildungen, bei denen eine gesetzliche Verpflichtung zur Kostenübernahme durch den Arbeitgeber bzw. die Arbeitgeberin besteht, ist ab dem 01.04.2020 nicht mehr möglich (z.B. Sicherheitsingenieurin/Sicherheitsingenieur, Datenschutzbeauftragte/Datenschutzbeauftragter oder bei Fortbildungen zur Ladungssicherung, Betriebsratsseminare).
  • Es werden auch neue Formen der Weiterbildung wie z. B. onlinebasierte Fortbildungen (z. B. Webbinare) und E-Learning gefördert.
  • Es werden innerbetriebliche Seminare (Inhouse-Seminare) im betrieblichen Zugang gefördert.

 

noch mehr zum Bildungsscheck finden Sie hier:

 

 https://www.mags.nrw/bildungsscheck

 

Seitenanfang